4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren - archiviert

Dies ist eine Aufzeichnung eines Webinars, das ursprünglich stattfand am 14.11.2019

Zurück zum Eventkalender

Vakuum- und Niederdrucksysteme werden für unterschiedliche Zwecke, wie Elektronenmikroskope oder in der Halbleiterherstellung, eingesetzt. Forscher und Entwickler, die mit Vakuumsystemen arbeiten, nutzen verstärkt Simulation für eine effizientere Entwicklung und zur Reduktion kostspieliger Prototypen. Allerdings sind bei den dabei auftretenden geringen Drücken die üblichen Kontinuumsgleichungen (Navier-Stokes-Gleichungen) zur Beschreibung von Gasströmungen nicht mehr gültig. An ihre Stelle treten andere Ansätze, die ihre eigenen Gültigkeits- und Anwendungsbereiche haben.

Im Webinar erfahren Sie, welche 4 Modellierungsmethoden für verdünnte Gasströmungen es in COMSOL Multiphysics® gibt und welche Methode in welcher Situation die beste Wahl ist. In einer Live-Demonstration wird gezeigt, wie man mit einer der Methoden die Strömung in einer Ionen-Implantationsanlage berechnen kann, um damit ungewollte Ausgasungseffekte auf den Ionenstrahl zu analysieren. Ihre Fragen werden im Anschluss an die Präsentation direkt beantwortet.

In Kooperation mit www.pro-physik.de – das führende Physik-Portal von Wiley

Für 4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren registrieren

Anmelden oder eintragen, um sich zu registrieren. Für die Teilnahme an 4 Methoden, um Niederdruck-Gasströmungen zu modellieren ist ein COMSOL Access Account erforderlich.
Passwort vergessen?
Sie haben sich erfolgreich angemeldet. Diese Seite wird aktualisiert, um Ihre Eventregistrierung abzuschließen.
Sie haben erfolgreich einen neuen COMSOL Access Account erstellt. Diese Seite wird aktualisiert, um Ihre Eventregistrierung abzuschließen.

Details zum archivierten Webinar

Referent/in

Phillip Oberdorfer
COMSOL

Phillip Oberdorfer ist Technical Marketing Manager bei der Comsol Multiphysics GmbH. Er arbeitet an Anwendungen, Webinaren und technischen Inhalten. Zuvor arbeitete er als Applications Manager im technischen Support. Bereits während seiner Promotion an der Universität Göttingen hat Phillip Oberdorfer im Rahmen eines Geothermie-Forschungsprojekts COMSOL Multiphysics erfolgreich eingesetzt.